GESCHICHTE DER FLEISCHEREI THOMSEN

Am Anfang des Jahres 1908 kamen die Brüder Herman und Georg Agge aus Eiderstedt nach Wrohm um sich hier eine Existenz aufzubauen. Sie bauten ein Schlachthaus, von dem aus sie am 4.Juni 1908 die ersten Kunden mit Fleischwaren bedienten. Ein Jahr später schied Hermann Agge aus dem Betrieb aus und wurde Gastwirt in Wrohm.

1911 heirateten Georg Agge und Caroline Claußen, von nun ab führten sie gemeinsam die Fleischerei und bauten sie weiter aus. Nach dem ersten Weltkrieg starb die Schwester von Georg Agge, zurück blieben die beiden Kinder Agnes und Richard Thomsen. Caroline und Georg nahmen die beiden Waisen bei sich auf. Richard Thomsen erlernte, zur Freude von Georg Agge, den Beruf des Schlachters und machte 1939 seine Meisterprüfung, im gleichen Jahr heiratete er Margarethe Groth. Während der Kriegsjahre wurden die beiden Söhne Georg und Wilhelm Thomsen geboren.

Am 1. Januar 1946 übernahmen Richard und Margarete Groth die Fleischerei und bauten sie in 27 Jahren weiter aus. Richard Thomsen begann mit dem Versand von Dithmarscher Räucherwaren und dem Ausliefern über Land. Der jüngste Sohn, Wilhelm Thomsen wollte den Betrieb seines Vaters weiter führen und erlernte den Beruf des Schlachters. 1967 bestand Wilhelm Thomsen seine Meisterprüfung in Hamburg und heiratete ein Jahr später Gudrun Lemm.

Am 1.Januar 1973 übernahmen die Eheleute Gudrun und Wilhelm Thomsen die Fleischerei. Gemeinsam machten sie die Dithmarscher Rauch- und Wurstwaren über die Landesgrenzen bekannt, sie modernisierten und erweiterten den Betrieb. 1974 bekamen die Eheleute Thomsen zunächst ihren Sohn Ole und 1977 dann noch die Tochter Sünje welche die Nachfolge sichern sollten. Bis 1993 wurden Rinder noch selbst geschlachtet, aus Gründen der rationelleren Verarbeitung und wegen zu hoher Auflagen wurde dies jedoch eingestellt. Von nun an konzentrierte sich Wilhelm Thomsen auf die Produktion von Wurst-, Rauch- und Fleischwaren und deren Vertrieb. Das Fleisch wird seitdem von regionalen Schlachthöfen bezogen.

Seit dem 1. Juni 2007 ist der Sohn Ole Thomsen wieder im Betrieb und hat seine Meisterprüfung im November 2011 bestanden, um den Betrieb weiter zu führen. Auch seine Ehefrau Miriam unterstützt ihn im elterlichen Betrieb.

2008 wurde die bisher größte Erweiterung und Modernisierung des Betriebes vollzogen:
Gebaut wurden ein Sozialtrakt , eine moderne Warenanlieferung, eine moderne Zerlegung, ein Produktionsraum und Kühlräume. Mit dieser Investition wurde Ende 2008/Anfang 2009 die EU- Zulassung für Fleischverarbeitende Betriebe erlangt.

Anfang 2013 hat Ole Thomsen die Leitung der Fleischerei Thomsen übernommen.